Mein "Selbstgemachtes" aus der Küche

Weihnachtsbäckerei (Stollen)
Das Jahr neigt sich dem Ende zu und nicht mehr lange, dann steht das Weihnachtsfest vor der Tür. Es wird höchste Zeit, Stollen zu backen 
Ich muss gestehen, ich bin Jungfrau, was das Stollenbacken betrifft. Aber einmal ist immer das "Erste Mal"
Ich versuche es eben, und wenn der Stollen nicht genießbar ist, die Hühner oder Schweine vom Bauern im Dorf, freuen sich bestimmt auf so ein leckeres Weihnachtsmahl .
Ach ja, beinahe hätte ich es vergessen! Dem Stollen verpasse ich erst kurz vor dem Verzehr ein weißes Kleid (Puderzucker).

Hier nun ein paar Bilder von meinem Testlauf


 
 

   


   


 
 
 
     
 
 


 

Roggenkorn zu Mehl mahlen

Das erste Brot habe ich schon gebacken, allerdings mit gekauften Mehl. Aber warum sollte ich nicht auch das Mehl selber mahlen?
Ich habe mir eine kleine Getreidemühle gekauft und Getreide ( Roggen, Hafer, Weizen und Dinkel). Mit Muskelkraft und etwas Ausdauer füllte sich die Schüssel zusehends mit Mehl und die Freude darüber ist groß. Ja, man kann sich auch über eine Schüssel Mehl freuen
Hier ein paar kleine Impressionen dazu:

 
 


 

    




  

Mein erstes "Selbstgebackene Brot"
 


Warum backe ich jetzt eigentlich Brot selber? Mein ganzes Leben ist mir nicht eingefallen Brot zu backen.
Alsooo, das muß ich euch ein wenig erläutern:

In dem Supermarkt wo ich immer unser Brot gekauft habe, hat plötzlich der Bäcker gewechselt .
Damit fing das Brotdrama an . Nicht das der neue Bäcker kein gutes Brot hatte. Nein!
Unsere Geschmacksnerven hatten sich im Laufe der Zeit an unser Lieblingsbrot vom Vorgänger gewöhnt.
Es war ein tolles Roggenmischbrot.
Wir probierten einige andere Sorten aus, aber leider hat uns unser Gaumen immer ein unzufriedenes Gesicht gezeigt.
Also mußte eine andere Lösung her. Hmmmm......da war guter Rat teuer. Gesagt, getan!
Selbst ist die Frau. Auf geht´s! Backen wir eben selber! Nach intensiven Studium bei Google hatte ich so ziemlich alle Infos zusammen, was das Brotbacken angeht .
Doch zuerst mußten alle Zutaten gekauft werden.
Brotbackform, Mehl von der Mühle, Hefe ...........etc.
Schürze um und los geht´s.


Mein Sauerteig

  


 
Das Ergebnis kann sich doch sehen lassen? Oder?
Es schmeckt suuuuuper lecker und sogar noch besser, als unser gewohntes Roggenmischbrot vom Bäcker!

 



Der Anschnitt

 
Als nächstes habe ich mich an die Herstellung von Roggen-Backmalz gewagt.
Die Bio-Roggenkörner habe ich insgesamt drei Tage (1x am Tag) in einem Sieb mit kalten Wasser gespült, bis die kleinen Keime zu sehen waren
( siehe Foto).




Danach wurden sie auf einen Backblech in den Backofen zum trocknen geschoben.
Wichtig ist! Die Tür vom Backofen ein wenig offen lassen.
Ich habe einen Kochlöffel dazwischen gesteckt.
Danach werden die getrockneten Roggenkörner geröstet und gemahlen und schon haben wir ein köstliches Backmalz.
 
  



 
 
 
 
  

Fertig!

 

 
Jiaogulan:
https://de.wikipedia.org/wiki/Gynostemma_pentaphyllum
Das Kraut der Unsterblichkeit
  

         

 


 

Marmelade:
Birnen - Gelbe Kiwi - Apfel - Limetten - Ingwer


 



Marmelade:
Brombeere - Heidelbeere - Himbeere




Holunder - Zitronen - Sirup:
Ein sehr schmackhaftes und gesundes Getränk für jede Jahreszeit.
Zur Geschmacksverfeinerung ein wenig in in den Pfefferminztee oder an heißenTagen mit Eiswasser mischen. Es ist ein göttlicher Trunk!

 




 
Pefferminz - Likör (umgangssprachlich auch "Pfeffi" genannt):
Auf den unteren Fotos zeige ich den Ansatz mit Wodka; Zucker und verschiedenen Minzarten (marokkanische Minze, Erdbeerminze und Spearmintminze).
Diesen Ansatz lasse ich nun zwei Wochen warm und hell auf der Fensterbank stehen.
Dann wird er durch ein feines Haarsieb in Flaschen abgefüllt (Bild folgt).



 
Pfefferminze

Zum Trocknen vorbereitet (Linkes Bild) und für ein Tässchen sofort (Rechtes Bild)

 
  


Der größten Teil der geernteten Minze wird als Wintervorrat getrocknet. Das Trocknen muß sehr sorgfältig geschehen, da sonst Schimmelbefall droht. Ich nehme nur die Blätter und lasse sie auch nach dem Trocknen ganz.
Erst kurz vor dem Verbrauch werden sie zerrebelt. So kann man sicher sein, dass noch viel von den ätherischen Ölen enthalten ist.
 




Aprikosen - Marmelade:
Die Herstellung
 
 

Das Endergebnis - Super lecker!
 
              





Thunfischsalat:


    
 
 
  
 
 


Gefüllter Paprika:



 


   



 

Erdbeer - Konfitüre:

 


 

 
Rumtopf:  
https://www.chefkoch.de/magazin/artikel/65,0/Chefkoch/Der-Rumtopf.html